Personalmarketing für die Generation Y

Vor kurzem hatte ich die Ehre auf der HR Marketing Conference von humancaps media und der werben & verkaufen in München über das Marketing, speziell Personalmarketing für die Generation Y zu referieren. Interessant war, wie schnell Kommentare auf den Livebericht von Thomas Forster im wuv Marketing Blog und auf der facebook page [screenshoterschienen. Das Thema junge Generation/Generationsbeschreibungen und Arbeitswelt ist offensichtlich ein Thema, auf das nicht nur in der Zielgruppe sehr sensibel – und durchaus auch kontrovers – reagiert. Woran mag das liegen? Bei manchem Arbeitnehmer an der Unzufriedenheit mit der eigenen Situation im Unternehmen? Oder gar unterschwellige Angst vor einer vielfach gehypten Generation? Bei den Millenials selber mit dem Protest gegen eine Pauschalisierung ihrer Generation? Wo doch gerade Individualität ein prägendes Element der Gen Y ist?! Das ist  bei Gelegenheit einen eigenen Post wert.

Aber eigentlich wollte ich hier nur die Präsentation nochmal posten:

Übrigens: Ich hab nie gesagt, dass die Gen Y schwierig ist! Schwierig ist ein Generationskonflikt durch Voruteile und fehlende Offenheit anderen Werten gegenüber. Und das zu überwinden gilt es.

Advertisements
2 Kommentare
  1. Nice one!
    Schön dich in der Blogossphäre begrüßen zu können, obwohl mit Mikro machst du ja schon lange was! 😉
    Das Thema sagt mir natürlich ganz besonders zu, hach schade das ich die Diskussion auf der wuv Seite verpasst habe. Das liest sich ja haarsträubend…gehe da nochmal hin und schreib auch was.

    Viel Erfolg hier Christoph!
    RSS=abonniert

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s